Sie befinden sich hier: Service / Gute Beispiele

Projektbeispiele

Weiterentwicklung des PallasParks zum Interkulturellen "Garten der Künste"

Einladung zu den schöne[w]ort_tagen 2011
Einladung zu den schöne[w]ort_tagen 2011

Entstehung eines Gemeinschaftsgartens für die QuartiersbewohnerInnen, in dem die Kunst des Gärtnerns, der Poesie, der Musik, des Theaters, der Märchen und kulinarische Künste in seiner BewohnerInnen-Vielfalt sichtbar und erlebbar werden kann und eine lebendige Nachbarschaft aktiv praktiziert wird

Projektinformationen

Bezirk:
Tempelhof-Schöneberg
Quartier:
Bülowstraße / Wohnen am Kleistpark
Handlungsfelder:
  • Den Stadtteil schöner machen...
  • Gern zusammenleben...
  • Mitmachen und mitentscheiden im Kiez...
Laufzeit:
01.2011 – 12.2011
Gesamtkosten:
EUR 13.574,00

Zielgruppen

BewohnerInnen werden die Gartenparzellen und die Tafel dauerhaft nutzen können. Jugendliche nehmen an der Jugend-Theatergruppe teil. Für die Gestaltung und Pflege von Kräuter-Lehrgarten und Kräuterspirale sind zwei Schüler/innengruppen zuständig. Den Aufbau und die Pflege des Hochbeetgartens übernehmen Teilnehmer/innen des Projekts "die werkstatt" (Drogennotdienst). An den jährlichen schöne(w)ort_tagen sind zahlreiche Künstler/innen beteiligt. Und natürlich wird eine große Zahl an Besucher/innen und Gästen aus der Nachbarschaft erwartet!

Ziele

Nachbarschaft: Ein demokrat., kooperatives Miteinander der NutzerInnen. Aufbau gemeinsch. Interessen an der Schaffung eines posit. Lebensumfeldes.
Intergration + Bildung: Kultur- und herkunftsübergreifende Teilhabe u. kooperat. Lernen fördert gegenseitiges Vertrauen, Toleranz und den Abbau von Vorurteilen. Es kultiviert Zweisprachigkeit, die ein wichtiges Potenzial für Identität, Selbstwert und d. Arbeitsmarkt ist, u. Deutsch zur Verständigung.
Übernahme von Verantwortung für sich u. d. Lebensumfeld: Erfahrung, dass Eigeninitiative sinnstiftend ist, sich lohnt und innere Zufriedenheit bringt.

Beschreibung

BewohnerInnen eignen sich als AkteurInnen den öffentlichen Raum an, der Prozess ist kooperativ, interkulturell und naturverträglich:

A: durch das Anlegen, Bewirtschaften und Pflegen unterschiedlicher Gartenbereiche:

  1. Individuelle Beete
  2. Kräuterlehrgarten - er wird vom Schülertreff Pallasseum erstellt, gepflegt und beschriftet und vom Palladin (Kochschule und Café) für Unterrichtszwecke genutzt.
  3. Hochbeetegarten - die "Werkstatt" übernimmt Aufbau, Pflege und Ernte des Hochbeete-Gartens
  4. Umweltbildung - Umweltbildung ist für die Nachhaltigkeit des Projekts von großer Bedeutung.
    Der Austausch von materiellen und Wissens-Ressourcen in Form von Fachtagungsangeboten der Stiftung Interkultur steht den TeilnehmerInnen auch nach 2011 unentgeltlich zur Verfügung.

B: durch die schöne(w)ort_tage und durch Poesie- und Märchen-Treffs:

  • 2011 soll im Interkulturellen "Garten der Künste" wieder ein großes Kulturereignis stattfinden.
  • Interkulturell und Generationen übergreifend wird während der schöne(w)ort_tage 2011 gezeigt, was die AkteurInnen und BewohnerInnen des Quartiers an Kultur sowie Umgang mit der Natur und gesunden Lebensmitteln zu bieten haben.
  • Der freie Eintritt ermöglicht es allen, teilzunehmen.
  • Durch Bepflanzung und Begrünung des kleinen rückwärtig gelegenen Pavillons entsteht eine Märchen- und Poesie-Ecke, in der PatInnen übers Jahr verteilt Kindern Märchen erzählen oder vorlesen oder im kleinen Kreis Poesie lesen können.

C: durch Darstellendes Spiel:

  • Die Jugend-Theatergruppe "Die Falafels" hat die Aufführung eines neuen Stücks geplant, welches das Dreiecksverhältnis Palästinenser-Israeli-Deutsche bearbeiten wird.
  • Mit einer professionellen dramaturgischen Textbearbeitung und Regie wird der Erfolg gesichert.

D: durch mögliche Treffen an einer "Langen Tafel ":

  • Hier sind soziale Kontakte auch für BewohnerInnen möglich, denen das Geld für Café- und Restaurant-Besuche fehlt und es gibt Internationales und Gesundes als Esskultur. Ereignisse an der "Langen Tafel" werden begleitet durch Poesie-Ereignisse.
  • Der Garten wird ausgebaut als ein Ort, an dem ein demokratisches, kooperatives Miteinander der NutzerInnen praktiziert wird.

Anfügung zu Sachständen

Interkultureller «Garten der Künste» - Weiterentwicklung des PallasParks (2009-2011) 

ausführliche Projektbeschreibung mit allen Teil-Aspekten

Juni 2011:

schöne[w]wort_tage 2011 vom 24. - 26. Juni

Herzlich willkommen zum großen Kultur-Fest: Wir feiern gemeinsam Kultur – Musik / Poesie / Theater … vom 24. bis 26. Juni im „Garten der Künste“ - PallasPark - in Schöneberg!  

Mai 2011:

Pflanzaktion Kräuterlehrgarten im Interkulturellen "Garten der Künste"
Von Rosmarin und Zitronenmelisse bis zum Regenwurm: Im PallasPark entsteht ein toller neuer Lehrgarten – kleine Gärtner/innen aus dem PallasT waren mit Feuereifer beim Bepflanzen der Kräuterspirale dabei und wollen sich auch zukünftig weiter um den Lehrgarten kümmern. 


Frühjahrsausgabe der Quartiers-Zeitung "Schöneberger Morgen":

Wenn Falafel mehr als eine gemeinsame Speise ist
Klar ist Applaus wunderbar. Doch den Mitgliedern der Theatergruppe „Falafels” geht es um viel mehr. „In der Schule hatten wir gerade das Thema Holocaust“, sagt Ahmad Miari. „Ich kann darüber jetzt direkt sprechen. Ich kenne die Menschen, denen das passiert ist.“ ...


Januar 2011:

Theatergruppe „Die Falafels“ gewinnt zweiten Preis beim Wettbewerb „Respekt gewinnt!“ 2010
Im palästinensisch-israelisch-deutschen Straßentheater „Die Falafels“ spielen Jugendliche aus dem Schöneberger Norden Stücke gegen das Schwarz-Weiß-Denken im Nahostkonflikt – Ende November 2010 wurde die Gruppe mit dem zweiten Preis bei „Respekt gewinnt!“ ausgezeichnet, herzlichen Glückwunsch!!  

Galerie

Ansprechpartner

Fördernehmer
netzwerk stadtraumkultur e.V.
Luckauer Straße
10969 Berlin
Rechtsgeschäftliche Vertretung:
Karin Rieckmann, Gerhard Haug
Vorhabenbetreuung:
Karin Rieckmann
Förderstelle

Frau Gut
Frau Lehmann

Rathaus Schöneberg,
John-F. -Kennedy-Platz 1
10825 Berlin
Tel.: 030 90277-8942
        030 90277-6149
Fax: 030 90277-4768
E-Mail: gut[at]ba-ts.berlin[.]de oder susanne.lehmann[at]ba-ts.berlin[.]de

Kooperationspartner

• Die Werkstatt/ Notdiest für Suchtmittelgefährdete und –abhängige Berlin e.V. für Aufbau und Pflege des Hochbeete-Gemeinschaftsgartens

• Mit Kochschule, Café Palladin, Kaffeeklatsch, Lernlust im Pallasseum, PallasT, Stadtteilbibliothek und Schulen findet eine unmittelbare Zusammenarbeit statt.

• PoetInnen, MusikerInnen, ErzählerInnen, AkteurInnen des Theaters, KünstlerInnen, u. a. gestalten die Kultur-Ereignisse mit.

QM, BA – Fachbereich Natur

• Die Arbeitsgemeinschaft der Interkulturellen Gärten Berlins und Brandenburgs. Hier findet ein intensiver Austausch an materiellen und Wissens-Ressourcen statt.

• Stiftung Interkultur für Fachseminare

Letzte Aktualisierung: 20.12.2011