Soziale Stadt

Demokratie in der Schule

Das Projekt „Schüler*innenHaushalt“ gibt jungen Menschen die Möglichkeit, über ein festgelegtes Budget zu entscheiden. Noch bis zum 20. Dezember 2019 können sich Berliner Schulen für das Demokratieförderungsprojekt bewerben.

Wünsche von Schülerinnen und Schülern der Nürtingen-Grundschule. Bild: Ralf Salecker
Wünsche von Schülerinnen und Schülern der Nürtingen-Grundschule. Bild: Ralf Salecker
Schülerinnen und Schüler beteiligen sich an der Neugestaltung der Kepler-Schule.  Bild: QM-Team High Deck Siedlung
Schülerinnen und Schüler beteiligen sich an der Neugestaltung der Kepler-Schule. Bild: QM-Team High Deck Siedlung

Bildergalerie

Mitbestimmung, Beteiligung und gelebte Demokratie – das ist das Ziel des Projektes „Schüler*innenHaushalt“. Schülerinnen und Schüler entscheiden in einem demokratischen Prozess über die Verwendung eines festgelegten Budgets von bis zu 5.000 Euro und gestalten so gemeinsam ihre Schule. Dabei stehen die Ideen der jungen Menschen im Mittelpunkt: Sie sind verantwortlich für die Umsetzung und Koordination des Projektes und werden dabei von Lehrkräften, Sozialarbeiterinnen bzw.oder Sozialarbeitern unterstützt. Darüber hinaus werden die Schülerinnen und Schüler zum Austausch mit der Politik und Verwaltung angeregt und erfahren eine reale Veränderung in ihrem direkten Umfeld.

Die Servicestelle Jugendbeteiligung begleitet den Prozess und steht bei Problemen als Ansprechpartnerin zur Verfügung.

Erfolgreiche Beteiligung in 33 Schulen


33 Schulen in den Berliner Bezirken Lichtenberg, Marzahn-Hellersdorf, Mitte und Neukölln nehmen bereits erfolgreich am Projekt teil. 2020 wird „Schüler*innenHaushalt“ auf die Bezirke Reinickendorf, Charlottenburg-Wilmersdorf, Treptow-Köpenick und Steglitz-Zehlendorf ausgeweitet.

Interessierte Schulen können sich noch bis zum 20. Dezember 2019 für eine Teilnahme bewerben. Alle Informationen zum Bewerbungsverfahren finden Sie hier.