Soziale Stadt

Fachtagung zieht Zwischenbilanz

Am Donnerstag, den 24.10.2019, hatte die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen zur Fachtagung „Nachbarschaft verändert (sich)! - Neue Wege der Integration im Quartier am Beispiel BENN“ in das Silent Green Kulturquartier in Berlin-Wedding eingeladen.

Staatssekretär Sebastian Scheel bei seiner einführenden Rede. Bild: Sen SW
Staatssekretär Sebastian Scheel bei seiner einführenden Rede. Bild: Sen SW
Blick ins Publikum. Bild: Sen SW
Blick ins Publikum. Bild: Sen SW
Die Dialogrunde mit Koray Yilmaz-Günay, Staatssekretär Sebastian Scheel, Dr. Olaf Schnur und Daniel Kerber. Bild: Sen SW
Die Dialogrunde mit Koray Yilmaz-Günay, Staatssekretär Sebastian Scheel, Dr. Olaf Schnur und Daniel Kerber. Bild: Sen SW

Bildergalerie

Nach zwei Jahren Erfahrung mit dem Programm „BENN – Berlin Entwickelt Neue Nachbarschaften“ wurden Strategien und Erfahrungen zur sozialräumlichen Integration mit rund 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmern diskutiert und eine Zwischenbilanz zum Programm gezogen.

Der Staatssekretär für Wohnen Sebastian Scheel betonte in seiner einführenden Rede, dass die proaktive Gestaltung von Dialogprozessen und die persönlichen Begegnungen bei BENN zu mehr Solidarität in den Stadtteilen führen, der sozialräumliche Integrationsprozess jedoch ein langer Prozess mit verschiedenen Phasen ist. Er teilte dem Publikum mit, dass die Diskussionsergebnisse der Fachtagung in die zukünftige Ausgestaltung des Programmes mit einfließen werden und dass die Senatorin Katrin Lompscher fest entschlossen sei, das Programm BENN weiterzuführen.

In seiner Keynote umriss Prof. Walter Siebel von der Universität Oldenburg die Themen der Integration und des sozialen Zusammenhalts im Kontext aktueller Migrationsbewegungen und der zunehmenden Polarisierung im politischen Diskurs. Im Anschluss zog das Team der Wissenschaftlichen Begleitung der STERN GmbH, Frau Berndt und Frau Ahmed, sowie Prof. Simon Güntner von der TU Wien eine Zwischenbilanz zum BENN-Programm. Im anschließenden Podium wurden die Aussagen des Vormittags kritisch diskutiert und am Nachmittag in Impulsforen zu weiteren Themen vertieft.