Soziale Stadt

Fragebogen-Aktion bis zum 20. Juli

Anlässlich des 20. Jubiläums des Berliner Quartiersmanagements soll sich das Programm mithilfe aller Beteiligten weiterentwickeln. Noch bis zum bis zum 20. Juli 2017 läuft daher eine Befragung zur Vorbereitung des 9. Berliner Quartiersrätekongress. Der Kongress am 10. November 2017 soll die Erfahrungen der Quartiersräte in das Programm Soziale Stadt miteinfließen lassen.

Senatorin Katrin Lompscher (Mitte) beim Stadtforum „beteiligen!“ am 26. Juni 2017. Foto: Till Budde
Senatorin Katrin Lompscher (Mitte) beim Stadtforum „beteiligen!“ am 26. Juni 2017. Foto: Till Budde

Senatorin Katrin Lompscher und die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen wollen 20 Jahre Berliner Quartiersmanagement nutzen, um Anregungen für die Weiterentwicklung des Programms zu bekommen. Das Konzept zum 20. Jubiläum des Quartiersmanagements richtet sich deshalb auch an die Beteiligten  im Quartiersmanagement. Die Mitglieder der  Quartiersräte sowie der Aktionsfondsjurys werden mit einer Befragung aktiv mit einbezogen. Denn durch ihren ehrenamtlichen Einsatz und lokales Wissen spielen sie eine besondere Rolle im Quartiersmanagement.

Quartiersrätekongress im Abgeordnetenhaus

Die Quartiersräte und Aktionsfondsjury-Mitglieder sind wichtig für das Berliner Quartiersmanagement, weil sie sich ehrenamtlich für ihre Nachbarschaft einsetzen und das Anliegen des Quartiersmanagements vor Ort bei der Arbeit unterstützen. Die Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen lädt die gewählten Mitglieder der Berliner Quartiersräte und Aktionsfondsjurys deshalb im Rahmen des 9. Berliner Quartiersrätekongress am 10. November 2017 in das Abgeordnetenhaus von Berlin ein.

Quartiersräte gefragt

Im Vorfeld werden die Quartiersräte und Aktionsfondjury-Mitglieder per Fragebogen zu ihrer Arbeit im Quartiersrat und zum Programm Soziale Stadt befragt. Die Antworten sollen in den Quartiersrätekongress miteinfließen und auch Thema auf weiteren Veranstaltungen zum Jubiläum sein. Erste Rückläufe sind bereits eingegangen. Noch bis zum 20. Juli 2017 können die Quartiersräte von ihren praktischen Erfahrungen berichten und so zur Weiterentwicklung des Programms Soziale Stadt beitragen.