QM Donaustraße-Nord

Mobile Gärten – gebaut an Schulen

Holzgefäße mit Blumen oder Kräutern schmücken ab Sommer 2018 das Quartier um die Donaustraße. Schülerinnen und Schüler haben die Pflanzenkästen für ein Kunstprojekt gefertigt. Am Nachmittag des 23. Mai 2018 ist auch die Anwohnerschaft eingeladen, im Hof der Rixdorfer Schule in der Donaustraße 120 Pflanzsäcke und Blumentöpfe zu bepflanzen.

Schülerinnen und Schüler des Ernst-Abbe-Gymnasiums beim Bau der Pflanzenkästen. Bild: QM Donaustraße, J. Sethmann
Schülerinnen und Schüler des Ernst-Abbe-Gymnasiums beim Bau der Pflanzenkästen. Bild: QM Donaustraße, J. Sethmann

Als mobile Gärten sollen die Blumenkästen dann ab Mai das Stadtbild in Sonnenallee, Fuldastraße und Donaustraße prägen.

Kunstprojekt in der Schule

„Wir wollen hier ja nicht nur Stein sehen, sondern ganz viel Leben“, sagt Tilmann Kötterheinrich-Wedekind, Schulleiter des Ernst-Abbe-Gymnasiums. Gebaut wurden die rund 30 Pflanzenkästen am Ernst-Abbe-Gymnasium sowie an der Theodor-Storm-Grundschule und der Rixdorfer Schule. Die Kästen des Ernst-Abbe-Gymnasiums werden nun zu 2,50 Meter langen und knapp einem Meter breiten Modulen zusammenmontiert. An Griffen kann man sie auch bewegen.

Ausstellung

Im April 2018 waren die Kästen bereits Teil einer Ausstellung. Damals haben die Schülerinnen und Schüler des Ernst-Abbe-Gymnasiums im Kunstunterricht überlegt, was sie der Nachwelt hinterlassen wollen. So haben sie zum Beispiel eine Teetasse, eine Rose, ein Tuch oder ein Brot jeweils mit einem passenden Hintergrund in den Kästen platziert und ausgestellt.

Am Nachmittag des 23. Mai 2018 ist auch die Anwohnerschaft eingeladen, im Hof der Rixdorfer Schule in der Donaustraße 120 Pflanzsäcke und Blumentöpfe zu bepflanzen. Die Aktion gehört zum Projekt „Stadtteilgrün und Umweltgerechtigkeit im Donaukiez“ , das sich im Auftrag des Quartiersmanagements Donaustraße-Nord im Kiez zum Thema Begrünung und Öffentlichem Raum engagiert.