Wie private Spenden Kiezprojekte unterstützen

Neben dem Programm "Soziale Stadt" ermöglichen private Spenden soziale Projekte in den Quartieren. Stiftungen und Sponsoren unterstützen den Auf- und Ausbau sowie den langfristigen Erhalt der Angebote. Das zeigt sich zum Beispiel im Quartier Flughafenstraße.

Durch den ehrenamtlichen Einsatz des Anwalts Jan Becker bleibt beispielsweise die Mietrechtsberatung im Quartiersbüro Flughafenstraße verfügbar. Die Förderung über den Quartiersfonds  ist für dieses Projekt im Jahr 2012 ausgelaufen. Der Rechtsanwalt bietet den Service aus Überzeugung kostenlos an, berichtete die "Flughafenzeitung" des Quartiers.
Ein wichtiger Partner für die Kunst- und Kulturszene des Quartiers ist die Neuköllner Firma "Biotronik", Sponsor für das Festival "48 Stunden Neukölln", wie die "Flughafenzeitung" weiter schreibt. Darüber hinaus stellte "Biotronik" 2012 Räumlichkeiten für einen Workshop zur Gestaltung des Albert-Schweizer-Platzes zur Verfügung.

Auch im Bereich Bildung setzen sich private Förderer ein. Seit Dezember 2010 finanziert zum Bespiel der Verein "brotZeit" ein ausgewogenes Frühstücks-Angebot für die Kinder der Hermann-Boddin-Schule. Nicht nur die Schulen im Quartier Flughafenstraße bemühen sich um Sponsoren. Im Januar 2013 starteten die Bildungssenatorin Sandra Scheeres und die Arbeitssenatorin Dilek Kolat mit der Handelskammer das Projekt "Berliner Schulpate". Lokale Unternehmen sollen durch langfristige Patenschaften die Lehr- und Lernsituation an Berliner Grundschulen verbessern.

Weitere Informationen gibt es in der Kiezzeitung des Quartiers Flughafenstraße.