Gesundheitsförderung und Clearingstelle Gesundheit

Gesundheitsförderung in dem Programm Sozialer Zusammenhalt

Der Gesundheitszustand der Bevölkerung wird ganz wesentlich durch die Lebensbedingungen und das Gesundheitsverhalten beeinflusst. Dabei sind Gesundheitschancen und Krankheitsrisiken, wie Übergewicht und mangelhafter Visuomotorik, sozial ungleich verteilt: je niedriger der soziale Status, desto größer sind Gesundheitsprobleme und -risiken.

Schwerpunkt bei der Gesundheitsförderung sind niedrigschwellige Freizeit- und Bewegungsaktivitäten im öffentlichen Freiraum für weniger bewegungsaffine Bevölkerungsgruppen.

Mit der Reform des Bundespräventionsgesetzes in 2015 konnten deutlich höhere Mittel für die Gesundheitsprävention in Zusammenarbeit von gesetzlichen Krankenkassen und Kommunen im Rahmen der neu geschaffenen Clearingstelle eingesetzt werden. In den Programmjahren 2016-2018 werden in der Sozialen Stadt Berlin insgesamt 49 bewegungsfördernde Projekte mit einem Fördervolumen von ca. 3,1 Millionen Euro umgesetzt. Darüber hinaus werden durch die Clearingstelle Gesundheit weitere elf Projekte gefördert.

Hierzu gehört beispielsweise das Projekt „Gesund im Richardkiez“ mit u. a. einem wöchentlichen Kochkursangebot. Es richtet sich an Frauen mit geringen finanziellen Mitteln. Weitergegeben werden Ideen für eine bewusste gesunde Ernährung der ganzen Familie, die nicht viel Geld kostet. Die direkte praktische Anwendung durch das gemeinsame Kochen unter Anleitung erweist sich als sehr beliebt und wird regelmäßig von zwölf bis 15 Frauen besucht.

Weitere Informationen zum Projekt „Gesund im Richardkiez“ finden Sie in den Nachrichten und auf der Seite des QM.

Kochkurs im Richardkiez. Quelle: Semra Ergün.
Kochkurs im Richardkiez. Quelle: Semra Ergün.

Aktionsprogramm Gesundheit des Landes Berlin (AGP)

Gesundheitsförderung ist eine umfassende ressortübergreifende Aufgabe, für die das Land Berlin das Aktionsprogramm Gesundheit (APG) im Jahre 2014 gegründet hat. Eine intensive Zusammenarbeit zwischen Senats- und Bezirksverwaltungen sowie Akteuren aus den Bereichen Kinder- und Jugendhilfe, Soziales, Bildung, Stadtentwicklung, Sport sowie Arbeit und Integration bildet hierbei den Kern.

Ziel ist der Ausbau von gesundheitlichen Präventionsketten über die gesamte Lebensphase auf der Ebene der Bezirke. Hierbei geht es vor allem um einen guten Zugang zu Maßnahmen der Prävention und Gesundheitsförderung insbesondere für Menschen in schwieriger sozialer Lage. Räumliche Schwerpunkte bilden dabei die Lebenswelten Schule, Kita und Jugendeinrichtungen. Im Aktionsprogramm Gesundheit stehen insgesamt 1,5 Millionen Euro zur Verfügung. Finanziert werden unter anderem das Zentrum für Bewegungsförderung sowie die Landesprogramme "Gute gesunde Schule" und "Gute gesunde Kita". In der Umsetzung von konkreten Projekten bilden die Quartiersmanagements mit ihrem integrierten Ansatz stets qualifizierte Partner.

Projektflyer. Quelle: transform e.V.
Projektflyer. Quelle: transform e.V.

Die Clearingstelle Gesundheit für Quartiere


2016 beauftragten die Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung und die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen gemeinsam Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V. mit der Bildung einer Clearingstelle Gesundheit in der Sozialen Stadt.

Die Clearingstelle ist mit der Weiterleitung von Mitteln der Gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) für Projekte in den Quartieren der Sozialen Stadt betraut. Sie begleitet und unterstützt ferner die Projektentwicklung und -umsetzung. Ansatz ist stets, besonders gefährdete Zielgruppen, wie Kinder, Jugendliche, Arbeitslose, Ältere oder Alleinerziehende in ihren Lebenswelten anzusprechen und ihnen die Möglichkeit zu geben, ein gesünderes Leben zu füh-ren.

Bislang werden Projekte in elf QM-Gebieten und fünf Bezirken umgesetzt (Download) . Die Krankenkassen stellen 2018 hierfür eine Kofinanzierung in Höhe von 68.000 Euro (ca. 6.000 Euro pro Quartier/Jahr) zur Verfügung.

Weitere Informationen zur „Clearingstelle Gesundheit für Quartiere der Sozialen Stadt“ finden Sie hier.

Kooperationsstruktur: Gesundheitsförderung im Programm Soziale Stadt Quelle: Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.
Kooperationsstruktur: Gesundheitsförderung im Programm Soziale Stadt
Quelle: Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.