Soziale Stadt

Landesprogramm Stadtteilmütter beschlossen

Bildungssenatorin Sandra Scheeres hat am 11. Juni 2019 das neue Landesprogramm „Stadtteilmütter“ vorgestellt. Es baut die bereits bestehenden Angebote aus, so dass Stadtteilmütter künftig in allen Berliner Bezirken tätig sein werden. Start ist mit Jahresbeginn 2020.

Verleihung der Stadtteilmütter-Zertifikate mit Dr. Franziska Giffey (1.v.l.) und Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher (4.v.r.) Bild: Heike Thöne
Verleihung der Stadtteilmütter-Zertifikate mit Dr. Franziska Giffey (1.v.l.) und Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher (4.v.r.) Bild: Heike Thöne
Stadtteilmütter aus Neukölln. Foto: Katharina Stillisch
Stadtteilmütter aus Neukölln. Foto: Katharina Stillisch
Stadtteilmütter aus Neukölln. Foto: Katharina Stillisch
Stadtteilmütter aus Neukölln. Foto: Katharina Stillisch
Stadtteilmutter aus Neukölln. Foto: Katharina Stillisch
Stadtteilmutter aus Neukölln. Foto: Katharina Stillisch

Bildergalerie

Die Stadtteilmütter sind ein seit vielen Jahren anerkanntes und erfolgreiches Projekt: Sie kümmern sich um Familien mit ausländischen Wurzeln, in denen Kinder bis zu 12 Jahren leben. Sie helfen und begleiten die Familien, beraten zu Fragen des Familienlebens und stellen Kontakte zu Behörden her. Durch ihre integrative Arbeit unterstützen sie sowohl ein gutes Aufwachsen der Kinder als auch die gesellschaftliche Teilhabe der Familien. Darüber hinaus informieren sie konkret zu bestimmten Themen, beispielsweise zur Kindertagesbetreuung oder über Regeln der Schulanmeldung.

Mütter beraten Mütter

Stadtteilmütter haben selbst einen Migrationshintergrund, durch ihre Arbeit erfahren sie eine berufliche und soziale Einbindung in die Berliner Stadtgesellschaft. Mit den Familien kommunizieren sie oft auch in der jeweiligen Muttersprache – was einen Austausch sehr erleichtert.

Das aus der Sozialen Stadt finanzierte Modellprojekt startete 2006 im Schillerkiez und wurde dann auf die Quartiersmanagementgebiete in Neukölln ausgeweitet. Der Bezirk Mitte startete das Projekt ein Jahr später und Friedrichshain-Kreuzberg 2008. Die guten Erfahrungen der letzten Jahre, die das Projekt dank seiner aufsuchenden Sozialarbeit und der Qualifizierung der Stadtteilmütter mit sich brachte, werden nun im Landesprogramm aufgenommen und genutzt. Zurzeit sind 157 Stadtteilmütter aktiv, davon 148 in Friedrichshain-Kreuzberg, Mitte und Neukölln. In den anderen Bezirken gibt es jeweils eine Stadtteilmutter, die in einem Familienzentrum angestellt ist. Geplant ist, über das neue Landesprogramm bis 2025 rund 300 Stellen für Stadtteilmütter zu schaffen.